Oberliga Männer: BC Gelnhausen – MTV Kronberg II 86:94 (44:51)
Von Hagen Schneider
Basketball. Der BC Gelnhausen hat sich mit einer überraschenden Heimniederlage aus der Winterpause zurückgemeldet. Gestern unterlag der Oberligist mit 86:94 (44:51) gegen das Ligaschlusslicht MTV Kronberg II. Für die Garde aus dem Taunus war es erst der zweite Saisonsieg. Gelnhausen hat nach der Pleite wieder eine negative Bilanz.
Das hatten sich die BCG-Fans ganz anders vorgestellt. Es war ungewöhnlich ruhig in der vollbesetzten Herzbachhalle, als die letzten Sekunden herunterliefen. Mit einer Heimklatsche gegen Kronberg II hatten wohl nur die wenigsten gerechnet. Doch BCG-Trainer Sven Blendin hatte im Vorfeld vor dem Gegner gewarnt. Und auch seine Befürchtung, dass Spieler aus dem Erstmannschaftskader zum Einsatz kommen könnten, bewahrheitete sich. Zwei Kronberger Akteure bekamen die Gelnhäuser Defender während der kompletten Spielzeit überhaupt nicht in den Griff. Einer der Hauptgründe aus Blendins Sicht, warum seine Spieler den Start nach der Winterpause in den Sand setzten. „Mein Hauptkritikpunkt an die Mannschaft: Wir haben in der Defensive nicht die nötige Energie aufgebracht, um die beiden zu stoppen. Wir haben ihnen das Leben einfach nicht schwer genug gemacht. Wenn man in eigener Halle 86 Punkte erzielt, sollte das eigentlich zum Sieg reichen.“
Trotz der 86 erzielten Punkte zeigte Gelnhausen aber auch in der Offensive keine gute Leistung. Bereits im ersten Viertel hatten die meisten BCG-Spieler eine ganz schwache Quote. Leistungsträger wie Jonas Müller oder Jonas Düring kamen nicht richtig rein in die Partie, Düring punktete im ersten Viertel nur von der Freiwurflinie. Der BCG agierte seltsam blass, lediglich die rosafarbenen Socken von Center Patrick Almeroth sorgten bei den Zuschauern für Verzücken. Da unter dem Korb schwach ausgeblockt wurde und die junge Kronberger Mannschaft immer wieder zu zweiten oder sogar dritten Wurfchancen kam, ging es mit einem 18:23-Rückstand aus BCG-Sicht in die erste Viertelpause.
Die Kronberger spielten auch im zweiten Viertel nicht wie ein Tabellenletzter. Mit großem Selbstvertrauen hieß es von der Dreierlinie „Feuer frei“; ein MTV-Wurf nach dem anderen flog durch die Reuse. Gelnhausen leistete sich dagegen einige Turnovers und tat sich selbst bei eigenen Einwürfen schwer, die orangefarbene Kugel an den Mitspieler zu bringen.
Als Kronberg den nächsten Dreier zum 36:22 getroffen hatte, nahm BCG-Coach Blendin eine Auszeit. Seine Worte fruchteten, Gelnhausen trat fortan mit einer anderen Körpersprache auf und verkürzte das Defizit bis zur Halbzeitpause auf nur noch sieben Punkte (44:51).
Wär gedacht hatte, dass der BCG dieses Momentum mit ins dritte Viertel retten würde, sah sich getäuscht. Und Kronberg war keineswegs demoralisiert, weil man einen komfortablen Vorsprung kurz vor der Halbzeit fast verspielt hatte. Die Gäste machten einfach da weiter, wo sie Mitte des zweiten Viertels aufgehört hatten und trafen hochprozentig von außen. Gelnhausen kämpfte zwar in der Defensive besser, traf vorne aber kein Scheunentor, wenn es darauf ankam. Vor allem David Lewandowski hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, bei ihm fiel praktisch nichts. „Und wenn dann ein so gutes Shootingteam wie Kronberg zwei, drei Dreier in Folge trifft, sind sie eben auch schnell wieder davongezogen“, meinte Blendin. Trotzdem war auch nach dem dritten Viertel noch alles drin für Gelnhausen, das „nur“ 57:68 hinten war.
Im Schlussabschnitt taten sich die Gelnhäuser aber wieder sehr schwer. Immer wenn man das Gefühl hatte, dass es wieder eng werden könnte, hatten die Kronberger Schützen die passende Antwort parat. Die Gastgeber leisteten sich neben einer schwachen Quote auch wieder einige völlig überflüssige Turnover. In einer Auszeit bemängelte Coach Blendin, dass man sich ohne Ball zu schlecht bewege und zu wenig Überraschendes kreiere. Doch sein Versuch, die BCG-Spieler noch einmal aufzurütteln, verpuffte. Kronberg spielte die „Kiste“ relativ souverän herunter und freute sich am Ende über einen 94:86-Erfolg – den zweiten Sieg in der laufenden Saison. Die BCG-Spieler schlichen dagegen mit hängenden Köpfen vom Feld.
Die Erkenntnis des gestrigen Spieles: Beim BCG weiß man in  dieser Saison nie genau, was man bekommt. Ein Sensationserfolg beim bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter Roßdorf kurz vor Weihnachten mit einer siebenköpfigen Rumpftruppe ist genauso möglich, wie eine völlig verdiente Heimniederlage gegen das Ligaschlusslicht mit fast voller Mannschaftsstäke. Immerhin: Center Kim Henneken war einer der wenigen Lichtblicke beim BCG, der lange verletzte Big Man erzielte nicht nur 15 Punkte, sondern zeigte auch in der Defensive eine ansprechende Leistung.
Gelnhausen: Müller (14), Düring (20), Lewandowski (5), Remiorz (7), Grassmann, Almeroth (6), Köchling (11), Henneken (15), Cevik (8).

Herren I.Spielplan

10.03 | 18:00 Herren I  vs.  SV Darmstadt    

Herren I.Ergebnisse

10.02 | 18:00 Herren I  vs.  Frankfurt- Griesheim 89:99
03.02 | 18:00 Herren I  vs.  BC Marburg 84:60
26.01 | 17:00 ACT Kassel  vs.  Herren I 78:65
20.01 | 18:00 Herren I  vs.  MTV Kronberg 86:94
16.12 | 18:30 SKG Rossdorf  vs.  Herren I 92:100
09.12 | 18:00 Herren I  vs.  Gießen Pointers 80:85
01.12 | 20:00 SG Weiterstadt  vs.  Herren I 91:85
24.11 | 18:30 SV Darmstadt  vs.  Herren I 69:72
18.11 | 18:00 Herren I  vs.  MTV Giessen 112:87
10.11 | 17:00 Frankfurt- Griesheim  vs.  Herren I 105:78