Oberliga: BC Gelnhausen – BC Wiesbaden 115:105 (65:51) / 48 Zähler für den Forward
 Herren 1 Nov19
Von Hagen Schneider
Basketball. Der BC Gelnhausen bleibt in der Oberliga eine Heimmacht: Das 115:105 gegen den BC Wiesbaden war der dritte Sieg im dritten Spiel in der heimischen Herzbachhalle. Ein Akteur spielte dabei wie von einem anderen Stern: Topscorer Jonas Müller hatte bereits nach dem ersten Viertel schier unfassbare 26 Zähler auf dem persönlichen Punktekonto, am Ende waren es 48 Punkte für Müller.
Der BCG-Forward traf in den ersten zehn Minuten wie er wollte. Und von wo er wollte. Egal ob er zum Korb zog oder von der Dreier­linie abdrückte – die orangefarbene Kugel rauschte durch die Reuse. „So etwas habe ich selbst auch noch nicht erlebt“, meinte BCG-Coach Sven Blendin nach dieser Galavorstellung. Müller selbst strahlte nach dem Heimsieg über beide Backen: „Ich hatte heute einen ganz guten Tag“, so der lapidare Kommentar des Forwards. Leicht untertrieben, denn Müller hatte einen echten Sahnetag erwischt. Auch wenn er in den weiteren Spielabschnitten nicht mehr so gut traf, so standen am    Ende 48 Zähler auf der persönlichen Punktekarte. Insgesamt waren es sieben Dreier von Müller. Aber nicht nur der 22-Jährige hatte ein heißes Händchen von außen. Auch Fabio Remiorz, Jonas Düring, Griffin Bauer und Freddy Fehl trafen gestern gut von „Downtown“. So war Gelnhausen, das unter anderem auf Dennis Köchling und Görkem Cevik verzichten musste, nach dem ersten Viertel bereits mit 46:24 vorne und schien dem nächsten Kantersieg vor heimischem Publikum entgegenzustreben. Nach fünf Punkten in Folge von Fehl Mitte des zweiten Viertels führte Gelnhausen mit 63:35. 
Doch die Gäste bewiesen trotz fast 30 Punkten Rückstand Moral und fingen plötzlich an, Defense zu spielen. Vorne kaltete Müllers heißes Händchen langsam ab, auch weil Wiesbaden nicht mehr mit dem überforderten Center gegen Müller verteidigte, sondern dem BCG-Topscorer einen schnelleren Verteidiger auf die Füße stellte. Vorne trafen die Landeshauptstädter gut,   sodass Wiesbaden Punkt um Punkt aufholte. Als die Gäste per Buzzer Beater von der Dreierlinie kurz vor der Halbzeitpause zum 51:65 trafen, schien das Momentum zu kippen. Zumal der BCW auch nach dem Pausentee Gas gab. Wiesbaden erzielte fünf Punkte in Folge und war beim 65:56 für Gelnhausen dran und mittendrin im Spiel. Müller wurde mittlerweile besser verteidigt und war zunächst kein Faktor mehr. Dafür übernahmen andere: Fabio Remiorz traf zum 75:60, ein Bauer-Dreier zum 80:60 riss die Zuschauer von den Sitzen. Und beruhigte die Nerven der Fans in der vollen Herzbachhalle ein wenig. Allerdings  trafen die Wiesbadener erneut per Buzzer Beater am Viertelende – mit einem 92:74 ging es in den Schlussabschnitt.
Als ein Müller-Dreier – der erste seit dem ersten Viertel – durch den Korb flog und Spielmacher Düring nach Steal einen Fastbreak abgeschlossen hatte, war die Moral der Gäste gebrochen. Gelnhausen war wieder 99:74 vorne und ließ sich die Butter auch nicht mehr vom Brot nehmen. Griffin Bauer machte per Korbleger die „100“ voll, die letzten Sekunden feierte die Halle den BCG mit stehenden Ovationen.
Ovationen verbaler Art gab es nach dem Match auch von BCG-Coach Sven Blendin, der zwar insgesamt sehr zufrieden, aber trotzdem nicht hundertprozentig glücklich war. „Die schwachen Phasen in der Defense sind schon ein Problem“, kritisierte der Trainer. „Das ist schon ein bisschen wie eine Krankheit, die wir nicht loswerden. Wir hatten schon zur Halbzeit über 50 Punkte kassiert, und das reicht dann in vielen Spielen nicht zum Sieg.“ Man könne sich nicht jede Woche darauf verlassen, dass die Offensive derart heiß laufe, um alle Schwächen in der Verteidigungs­arbeit zu übertünchen. „Da müssen wir definitiv dran arbeiten. Aber trotzdem war das in der Offensive teilweise phänomenal. Auch Jonas Düring und Freddy Fehl fand ich heute richtig stark. Wir erzielen in der Liga nicht umsonst mit Abstand die meisten Punkte“, lobte Blendin. In der Tat haben die Gelnhäuser zu Hause in vertrauter Umgebung   bisher jeden Gegner aus der Halle geschossen. Allerdings sind die Gelnhäuser auswärts noch sieglos. Was sich nächsten Samstag ändern soll, wenn es bei den Gießen Pointers II wieder um Punkte geht.
Gelnhausen: Müller (48), Düring (18), Remiorz (12), Pillot (10), Birnkammer (1), Bauer (13), Fehl (8), Helfmann (4), Gül (1).

Herren I.Spielplan

08.12 | 18:00 Herren I  vs.  BC Marburg    
14.12 | 18:15 TSV Lang-Göns  vs.  Herren I    
19.01 | 18:00 Herren I  vs.  Krofdorf- Gleiberg    
26.01 | 16:30 ACT Kassel  vs.  Herren I    
02.02 | 18:00 Herren I  vs.  MTV Giessen    
15.02 | 20:00 BC Wiesbaden  vs.  Herren I    
01.03 | 18:00 Herren I  vs.  Gießen Pointers    
14.03 | 20:00 SG Weiterstadt  vs.  Herren I    
21.03 | 18:00 Herren I  vs.  SKG Rossdorf    

Herren I.Ergebnisse

30.11 | 19:00 SKG Rossdorf  vs.  Herren I 70:84
24.11 | 18:00 Herren I  vs.  SG Weiterstadt 91:81
16.11 | 20:00 Gießen Pointers  vs.  Herren I 94:72
10.11 | 18:00 Herren I  vs.  BC Wiesbaden 115:105
02.11 | 20:15 MTV Giessen  vs.  Herren I 105:87
27.10 | 18:00 Herren I  vs.  ACT Kassel 96:91
22.09 | 18:00 Herren I  vs.  TSV Lang-Göns 126:75
15.09 | 18:00 BC Marburg  vs.  Herren I 88:74

Sponsoren