Kurioser Sieg mit zwei blauen Augen

Oberliga: Wiesbaden – Gelnhausen 98:101 (54:56) / Blendin: Wie ein Verkehrsunfall

Basketball (hag). Oberligist BC Gelnhausen hat am Samstagabend ein kurioses Duell beim abstiegsgefährdeten BC Wiesbaden mit 101:98 (56:54) gewonnen. Trainer Sven Blendin war überhaupt nicht einverstanden mit der Leistung seiner Truppe, insbesondere mit der Defensive. Am Ende hatte Gelnhausen Glück, die Punkte aus der Landeshauptstadt entführt zu haben.

Beim Betrachten des nackten   Ergebnisses könnte man fast von einem typischen BCG-Spiel ausgehen. Fast 200 Zähler zauberten die beiden Teams zusammen auf die Anzeigetafel, ein Basketball-Schmankerl hatte Blendin aber nicht gesehen, im Gegenteil. „Es war eher wie ein Verkehrsunfall.  Eigentlich schlimm, aber man muss trotzdem dauernd hingucken“, so der etwas sarkastische Kommentar des BCG-Trainers. Wobei nicht nur die beiden Teams ihren Teil zu dieser Einschätzung beitrugen, sondern auch die Leistungen der Schiedsrichter. „Und diese Meinung habe ich nicht exklusiv, das sah mein Wiesbadener Trainerkollege nach dem Spiel genauso. Sie hatten einfach überhaupt keine  klare Linie drin.“ Mal haben sie viel laufen lassen, dann pfiffen sie plötzlich wieder einige Zeit lang sehr kleinlich. „Man wusste als Spieler überhaupt nicht mehr, auf was man sich einstellen sollte“, echauffierte sich Blendin, dem vor allem die Foulverteilung „auf den Zeiger ging“. „Im ersten Viertel haben sie zehn Fouls gegen uns gepfiffen und nur eins gegen Wiesbaden. Im zweiten Viertel war es dann fast umgekehrt.“

An den Schiedsrichtern alleine lag es aber nicht, dass sich die favorisierten Gelnhäuser lange Zeit sehr schwertaten. „Unsere Leistung in der Defensive war einfach schlecht. Und zwar das ganze Spiel“, meinte Blendin. Bereits im ersten Viertel war der BCG hinten offen wie ein Scheunentor. Wiesbaden, das für die Saisonendphase den erfahrenen ehemaligen Topscorer Patrick Stein reaktiviert hatte, war unter dem Korb gut besetzt und machte Gelnhausen vom Start weg das Leben schwer. Mit 36:30 führten die Hausherren nach dem ersten Viertel, BCG-Topscorer Jonas Müller sorgte mit 13 Punkten (drei Dreier) im ersten Abschnitt dafür, dass der BCG noch einigermaßen in Schlagdistanz blieb.

Das zweite Viertel war der beste Gelnhäuser Abschnitt der Partie. Mit 26:18 ging das Viertel an Gelnhausen, Dennis Köchling lief heiß und traf von der Dreierlinie wie er wollte. Die Konsequenz: Die Blendin-Truppe war zur Halbzeit mit 56:54 vorne. Mitte des dritten Viertels der Bruch im BCG-Spiel. „Defensiv sind wir völlig auseinandergefallen. Hinten haben wir Wies­baden nicht in den Griff bekommen, haben uns dazu technische Fouls geleistet. Der Spielfluss war bei uns komplett abhanden gekommen.“ Lange Zeit gelang den Gelnhäusern überhaupt kein Korb mehr, Wiesbaden zog mit einem 11:0-Lauf davon und schien beim 86:69 einem souveränen Heimsieg entgegenzusteuern. Auch von der Freiwurflinie hatte der BCG ein Zitterhändchen, bei sechs Versuchen kurz vor Viertelende flog nur ein Ball durch die Reuse. Die Köpfe waren weit unten.

Doch wer den BCG zu diesem Zeitpunkt abgeschrieben hatte, hatte einen Fehler gemacht. „Wir haben danach den alten BCG-Spirit gezeigt und uns Stück für Stück wieder herangekämpft.“ Und dies, obwohl Jonas Müller mittlerweile bei fünf Fouls angekommen war und nicht mehr weiterspielen durfte. Ver Beginn der letzten Minute war der Wiesbadener Vorsprung fast aufgeholt: Gelnhausens Fabio Remiorz gelang der 98:98-Ausgleich, Wiesbaden hatte den Ball, fand aber keine Lücke in der BCG-Defense. Der Ball ging zurück an den BCG, der Einwurf hatte. Dann ereignete sich eine selten zu bestaunende Kuriosität: „Ein Wiesbadener Spieler hatte bei unserem Einwurf mit der Hand über die Außenlinie gegriffen, die Schiedsrichter pfiffen ein technisches Foul.“ Der BCG   bekam also einen Freiwurf zugesprochen, ging in Führung und blieb in Ballbesitz. Freddy Fehl   vergab aber danach einen Layup, Wiesbaden hatte nochmals die Chance, das Spiel zu drehen, aber die BCG-Defensive hielt und brachte die Partie nach Hause. „Das technische Foul der Schiedsrichter war regelkonform“, so Blendin, der aber zugab, dass so etwas nur ganz selten tatsächlich auch abgepfiffen wird. Gerade in einer Situation, in der das Spiel Spitz auf Knopf steht. So endete ein chaotisches Spiel mit einer noch chaotischeren Endphase glücklich für Gelnhausen. „Wir   waren 38 von 40 Minuten in Rückstand, insofern sind wir mit zwei blauen Augen davongekommen“, meinte Blendin, der von einem „geklauten Sieg“ sprach.

Derweil ärgerte sich der BCG-Trainer noch ein bisschen mehr über die beiden Niederlagen gegen Krofdorf, da Spitzenreiter Weiterstadt schwächelt und überraschend in Marburg verloren hat. „Das tut weh, weil man sieht, was in der   Saison möglich gewesen wäre.“ Vielleicht sogar die Meisterschaft, da der BCG noch in Weiterstadt antreten muss. „Wir geben in den letzten drei Spielen noch mal alles. Wer weiß, was in den letzten Wochen noch so passiert“, so Blendin mit Blick auf den Saisonendspurt. Jetzt ist erst mal Faschingspause, ehe es in zwei Wochen mit einem Heimspiel gegen Gießen II weitergeht.

Gelnhausen: Fehl (6), Köchling (23), Remiorz (21), Bauer (16), Just (1), Cevik (1), Radan (6), Birnkammer, Müller (24).

Herren I.Spielplan

Herren I.Ergebnisse

01.03 | 18:00 Herren I  vs.  Gießen Pointers 86:68
15.02 | 20:00 BC Wiesbaden  vs.  Herren I 98:101
08.02 | 20:15 Krofdorf- Gleiberg  vs.  Herren I 105:82
02.02 | 18:00 Herren I  vs.  MTV Giessen 104:69
26.01 | 16:30 ACT Kassel  vs.  Herren I 86:90
19.01 | 18:00 Herren I  vs.  Krofdorf- Gleiberg 81:91
14.12 | 18:15 TSV Lang-Göns  vs.  Herren I 84:91
08.12 | 18:00 Herren I  vs.  BC Marburg 87:74
30.11 | 19:00 SKG Rossdorf  vs.  Herren I 70:84
24.11 | 18:00 Herren I  vs.  SG Weiterstadt 91:81