Wie vor vier Jahren
BCG-Trainer Sven Blendin freut sich auf den Neuaufbau
 
(Gelnhäuser Tageblatt - 10.September.2016)
Von Volker Lehr

Der Countdown läuft: In einer Woche startet der BC Gelnhausen in die neue Basketball-Saison. Nach der Oberliga-Meisterschaft 2015 und dem Abstieg auf der 2. Regionalliga geht das Team von BCG-Dauerbrenner-Trainer Sven Blendin wieder in der Oberliga auf Punktejagd. Und zwar mit einer weitgehend völlig neuformierten Mannschaft.
An seinem Konzept und seiner Philosophie, junge Spieler aus dem heimischen Bereich fördern und weiterbringen, ändern auch die veränderten Personalbedingungen überhaupt nichts. Vor dem Saisonauftakt in einer Woche in Idstein steht am morgigen Sonntag noch die Generalprobe gegen Roßdorf (18 Uhr, Herzbachhalle) an. Sven Blendin gibt Einblicke über seine Ziele und Planungen.

Umbruch

Mit Sascha Kailing, Timothy Partridge, Johannes Marte, Martin Jost, Mirko Meister und natürlich Kapitän und Spielmacher Jonas Düring verließen sechs wichtige Akteure den Klub. Dem gegenüber stehen die Neuzugänge Ben Kurz und Kim Hennecken sowie die aus der Jugend aufgerückten Jan Bewersdorf, Görkem Cevik, Patrick Almeroth. Sven Blendin: Der Umbruch erinnert mich an die Situation vor vier Jahren. Auch da haben uns ähnlich viele Spieler mit ähnlicher Qualität verlassen. Wir haben unser Team daher aus der Regionalliga zurückgezogen, einen Neuaufbau in der Oberliga eingeleitet. Die Situation ist vergleichbar mit damals. Diesmal sind wir allerdings in der Breite besser aufgestellt. Die Verantwortlichen in der Jugendarbeit waren nicht untätig, haben einige vielversprechende Leute aufgebaut. Stellvertretend sei hier Görkem Cevik genannt. Und in den nächsten Jahren rücken weitere interessante Spieler in den Seniorenbereich nach.

Saisonziel

Da möchte ich – wie immer – kein Konkretes nennen, eher ein Inhaltliches: Wir wollen den großen Umbruch meistern und die Jugendspieler heranführen. Zu sagen, wir wollen Erster oder Zweiter werden, wäre in der Tat der falsche Ansatz und völlig unrealistisch, da wir eine komplette Starting-Five plus den ersten Ersatzspieler abgegeben haben. So bleibt unser Ansatz: Wir wollen unser Spiel spielen, uns nicht nach dem Gegner richten. Wir wollen die Entwicklung der jungen Spieler vorantreiben, wollen, dass das Team zusammenwächst und Wettkampferfahrung sammelt. Dann ist es zweitrangig, ob ich gewinne oder verliere. Aber natürlich sind wir auch ambitioniert, soll sich die Entwicklung des Teams auch in den Ergebnissen widerspiegeln.

Konkurrenz

Wir wissen nur von wenigen Vereinen, was sich bei ihnen verändert hat. Im Basketball ist es nicht so leicht, an Informationen der Konkurrenz zu kommen. Es gibt im Internet zwar ein Basketballforum zur Oberliga – da gibt es hinsichtlich der neuen Saison aber keinen einzigen
Eintrag.

Traineraufgabe

Was ist für einen Trainer eigentlich reizvoller: Ein erfahrenes Team – das der BCG in der Vorsaison hatte – mit den dazu gewonnen Erfahrungen jetzt in der Oberliga zum Titel zu führen oder junge Spieler an höhere Aufgaben heranzuführen?
Sven Blendin: Beides hat seine Reize. Mein Selbstverständnis von einem Trainer ist es eher ein Team zu formen, als ein Team zu verwalten. Bei meinem Amtsantritt vor acht Jahren war das damalige erste Herrenteam des BCG ja im Grunde eine erweiterte Jugendmannschaft.

Beides hat letztlich sein Für und Wider, aber selbst bei einem Neuaufbau mit vielen jungen Spielern benötigt man erfahrene Leute, die das Team führen und junge Leute, die Druck machen. Die Mischung macht es und die stimmt bei uns. Es ist wieder eine sehr reizvolle Aufgabe in dieser Saison und die Vorfreude bei mir ist groß. Ja, eigentlich ist das genau
diese Sache, auf die ich mich freue.

Zuschauer

Wir haben ein treues Publikum, das uns über die Jahrzehnte durch dick und dünn begleitet hat. Auch bei unserem Turnier hatten wir eine gute Zuschauerresonanz. Ich denke und hoffe, dass auch in dieser Saison die Euphorie, die Begeisterung von der Tribüne kommt. Ich glaube, nach
zehn Jahren können wir uns darauf verlassen, dass uns unsere Fans auch weiterhin nach vorne tragen.

Favoriten

Die Liga ist schwer einzuschätzen, aber sicher zählt Krofdorf-Gleiberg dazu. Es ist ein ganz starkes Team, das im Vorjahr bereits Vizemeister war und sich jetzt noch verstärkt hat. Das hat man schon bei unserem Turnier gesehen. Ansonsten erwarte ich eher eine ausgeglichene Liga,
in der Teams wie Eintracht Frankfurt und Aufsteiger Idstein durchaus den Status des Geheimfavoriten einnehmen. Die Eintracht kann aus einem sehr großen Reservoir an Top-Talenten schöpfen, während Idstein – im völligen Gegensatz – eine ganz erfahrene Truppe hat. Dort spielen viele ehemalige Regionalligaakteure aus Limburg, das ist eine ganz abgezockte
Truppe, die einen guten und erfahrenen Trainer hat.

Leistungsträger

Natürlich haben wir viele wichtige Spieler verloren. Aber wir haben mit Dennis Köchling, Clemens Kauder oder David Lewandowski Leute, die schon jahrelang in der Regional- und Oberliga Erfahrung gesammelt haben und die vorneweg gehen. Auch in der Breite ist Erfahrung
da, ich denke da an Conny Bürk oder Jens Graßmann, die aufgrund ihrer Persönlichkeit prädestiniert sind, ebenfalls vorneweg zu gehen. Zudem hat unser Vorbereitungsturnier gezeigt, dass die jungen Leute nicht ganz „grün“ sind, auch immer wieder mit Leistung aufhorchen lassen. Und dann haben wir natürlich Fabio Remiorz, der erst 17 Jahre alt
ist, aber schon seit drei Jahren bei den Herren spielt. Grundsätzlich traue ich auch unseren jungen Spielern viel zu, auch wenn die der Jugend geschuldeten Formschwankungen nicht ausbleiben werden. Das ist normal, dass sie noch nicht Woche für Woche „ihren Stiefel runterspielen“ können.

Vorbereitung

Da bin ich – wie eigentlich immer – unzufrieden. Aber es liegt in der Natur der Sache, dass viele Spieler im Job, durch ihre Selbstständigkeit oder ihr Studium gerade in der entscheidenden Phase gar nicht trainieren konnten. So verlief die Vorbereitung holprig, gerade was die Beteiligung betraf. Spieler wie David Lewandowski oder Clemens Kauder konnten noch gar nicht so recht ins neue Team integriert werden. Aber auch das passt im Grunde in unser Konzept, das Team und die Spieler immer weiterzuentwickeln. Das hört ja mit der Vorbereitung nicht auf, sondern zieht sich durch die gesamte Saison, ist ein stetiger Prozess. Irgendwie ist die Spielzeit auch schon wieder eine Art Vorbereitung auf die übernächste Saison.

Herren I.Spielplan

Herren I.Ergebnisse

19.03 | 18:00 Herren I  vs.  BC Marburg 85:96
11.03 | 18:00 TV Wetzlar  vs.  Herren I 63:89
05.03 | 18:00 Herren I  vs.  MTV Kronberg 90:87
17.02 | 20:00 Eintracht Frankfurt  vs.  Herren I 85:70
12.02 | 18:00 Herren I  vs.  BC Wiesbaden 90:45
04.02 | 20:15 Krofdorf- Gleiberg  vs.  Herren I 74:82
29.01 | 18:00 Herren I  vs.  TV Babenhausen 76:56
21.01 | 20:15 MTV Giessen  vs.  Herren I 70:89
11.12 | 18:00 Herren I  vs.  TV Idstein 69:72
04.12 | 18:00 BC Marburg  vs.  Herren I 74:90