Der stärkste BCG aller Zeiten?

Oberliga-Titel ist das Ziel / Neue Möglichkeiten dank Rückkehrer Bewersdorf

Von Hagen Schneiderb4f40bab 8f18 48c2 ac39 f09bc7f68515

Basketball. Ist der aktuelle Kader des Oberligisten BC Gelnhausen der vielleicht beste aller Zeiten? Quervergleiche mit der Vergangenheit sind zwar immer schwierig und die Barbarossastädter hatten auch in früheren Jahren schon starke Mannschaften. Aber auch beim BCG wissen sie, dass eine Menge Qualität sowohl in der Spitze als auch in der Breite vorhanden ist. Nicht umsonst formulieren die Mannen von Coach Sven Blendin das klare Ziel, die Oberliga-Meisterschaft nach Gelnhausen   holen zu wollen. Ein Ziel, das keinesfalls zu ambitioniert erscheint. Auch weil die Rückkehr von Center Jan Bewersdorf dem BCG neue Möglichkeiten eröffnet.

Nicht nur Dauerbrenner-Coach Blendin, der bereits in seine 13. Saison als Trainer der ersten Geln­häuser Mannschaft geht, weiß um die Stärke seiner Truppe. Auch die Mannschaft tritt im Vorfeld der    Saison selbstbewusst auf. Center Bewersdorf, der seine Polizeiausbildung abgeschlossen hat und vom TV Lich zurück nach Gelnhausen wechselte, meinte vor einigen     Wochen im GNZ-Interview: „Ich denke, es ist kein Geheimnis, dass wir ein krasses Team haben. Da ist es bestimmt nicht arrogant, den Aufstieg anzupeilen.“

In der Tat kommt der BCG mit   einer guten Mischung aus Jung und Alt daher: Erfahrene Recken wie  Jonas Düring, Dennis Köchling oder Jens Grassmann sind genauso Teil des Kaders wie Leistungsträger im besten Basketballalter (Jonas Müller, Fabio Remiorz, Jan Bewersdorf, Griffin Bauer). Dazu kommt die  junge, aber teilweise ebenfalls schon oberligaerfahrene Garde um Görkem Cevik, Freddy Fehl und Moritz Birnkammer. Die talentierten Oliver Babitsch und Eric Kytka   stießen vor der vergangenen Saison dazu, konnten sich aber noch nicht richtig beweisen, weil die Runde  coronabedingt kurz nach dem Start abgebrochen werden musste.

Stichwort Corona: Auch der BCG war wie alle anderen Vereine     massiv betroffen, das Vereinsleben war beim familiär geprägten heimischen Club für einige Zeit praktisch zum Erliegen gekommen. „Das war bei uns natürlich genauso wie überall“, sagt Coach Blendin. „Corona hat unsere große BCG-Familie stark getroffen, wir hatten monatelang nicht einmal Zugang zu unserer Halle. Es standen immer neue Herausforderungen an, vor allem auch unsere Jugendteams waren stark eingeschränkt. Das typische BCG-Feeling war lange Zeit einfach weg.“ Die pandemiebedingten   Einschränkungen sind bis zum  heutigen Tag omnipräsentes Thema. „Trotz einer relativ hohen Impf­quote im Verein“ verdeutlicht   Blendin. So können die Duschen beispielsweise nicht genutzt werden. Immerhin: Bis zu 80 Zuschauer werden voraussichtlich ab dem zweiten Heimspiel gegen Kassel.

In anderen Sportarten, wie beim Fußball, fallen bereits reihenweise Spiele wegen Corona-Fällen aus. Blendin befürchtet, dass es auch beim Basketball nicht anders kommen wird. „Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass es zwangsweise zu Verschiebungen im Spielplan   kommen wird. Zudem gibt es keine klaren Weisungen seitens des Verbands, wie mit Corona-Fällen umzugehen ist. Auch muss man sich als Verein immer die Frage stellen, ob man zu Auswärtsspielen in Hochinzidenzgebiete wie beispielsweise Offenbach fahren will.“ Speziell mit den Jugendteams, wo die Impfquote natürlich noch nicht so hoch ist wie bei den Seniorenmannschaften. „Aus meiner Sicht wäre es fast ein Wunder, wenn es eine reibungslose Runde gibt. Der Kelch wird sicherlich nicht an uns vorübergehen.“

In sportlicher Hinsicht (fast) reibungslos verlief die Vorbereitung der Gelnhäuser. In den Testspielen, bei denen Gelnhausen selten    komplett war, überzeugte der BCG meistens und schlug auch höherklassige Gegner. In den letzten beiden Partien gegen die Regional­ligisten SG Weiterstadt und Eintracht Frankfurt gab es zwar jeweils knappe Niederlagen, „aber da     haben wir auch viel ausprobiert. Die Saison wird sicherlich nicht grad­linig verlaufen. Es wird immer mal wieder kurzfristige Ausfälle bei uns geben, das kennen wir ja aus der Vergangenheit. Wichtig war mir in den Testspielen, dass wir in unterschiedlichen personellen Konstellationen gut agieren. Und da sind wir auf einem guten Weg“, freut sich Blendin auf den Saisonstart am kommenden Sonntag gegen Lich II.

Dann geht es ausgerechnet im ersten Spiel gegen das Ex-Team von Center Bewersdorf. Die Rückkehr des 2,05 Meter großen „Big Man“ eröffnet dem traditionell mit vielen für Basketballverhältnisse kleiner gewachsenen Spielern bestückten BCG neue Möglichkeiten. „Er ist eine Riesenverstärkung. Jan ist in Lich weiter gereift und kommt als noch kompletterer Spieler zu uns zurück. Er eröffnet alleine schon aufgrund seine Größe eine andere Dimension für unser Spiel.“ Man sei jetzt auch in der Lage, Systeme zu spielen, die die Centerposition in den Mittelpunkt rücken. „Dazu ist er auch menschlich eine absolute Verstärkung, das ist genauso wichtig wie die sportliche Ebene“, unterstreicht Blendin. „Der Kader ist so breit wie nie. Das bedeutet, dass jeder seine Rolle im Team akzeptieren muss. Es müssen viele Münder gefüttert werden. Wenn alle Spieler gleichzeitig zur Verfügung stehen, muss der eine oder andere auch bereit sein, einen Schritt zurückzutreten. Da wir als Team in den letzten Wochen sehr gut zusammengewachsen sind, mache ich mir da aber keine        Sorgen. Trotz des breiten Kaders wird jeder gebraucht werden. Da bin ich mir sicher, das lehrt einfach meine Erfahrung aus 13 Jahren als Trainer der ersten Herrenmannschaft“, verdeutlicht der BCG-Coach, der aufgrund des starken Kaders  offensiv die Meisterschaft als Zielsetzung für die neue Runde benennt. „Wobei die Jungs selbst diesen Anspruch haben. Dieses Ziel kommt aus der Mannschaft heraus und wird nicht von mir vorgegeben. Alle sind heiß auf den Oberliga-    Titel, und ich werde diese Euphorie sicherlich nicht bremsen.“

Als mögliches „Ass im Ärmel“ könnte sich Luca Pillot entpuppen. Vor zwei Jahren noch der „Rising Star“ im BCG-Team wandelte der gebürtige Wächtersbacher seitdem wegen hartnäckiger Rückenprobleme ständig zwischen Karriereende wegen Sportinvalidität und Über­raschungscomeback. Derzeit sieht es wieder nach Letzterem aus. „Er hat die Corona-Zeit gut genutzt,  seine Rücken- und Bandscheibenprobleme hat er aktuell gut im Griff und wirkt stabil.“ Was den BCG-Kader noch breiter macht, als er es auch ohne Pillot schon wäre. Es scheint also alles angerichtet für eine richtig starke Gelnhäuser Oberliga-Saison.

Herren I.Spielplan

30.01 | 18:00 Herren I  vs.  Gießen Pointers    
05.02 | 17:15 SKG Rossdorf  vs.  Herren I    
13.02 | 18:00 Herren I  vs.  BC Marburg    
20.02 | 18:00 Herren I  vs.  BC Wiesbaden    
05.03 | 16:00 BC Marburg  vs.  Herren I    
12.03 | 20:15 Krofdorf- Gleiberg  vs.  Herren I    
19.03 | 18:00 Herren I  vs.  BC Neu-Isenburg    
27.03 | 18:00 Lich Basketball e.V.  vs.  Herren I    

Herren I.Ergebnisse

13.11 | 20:00 BC Wiesbaden  vs.  Herren I 79:86
07.11 | 18:00 Herren I  vs.  SKG Rossdorf 92:81
29.10 | 20:30 Gießen Pointers  vs.  Herren I 76:85
03.10 | 18:00 Herren I  vs.  ACT Kassel 96:92
25.09 | 20:15 MTV Giessen  vs.  Herren I 86:100
19.09 | 18:00 Herren I  vs.  Lich Basketball e.V. 99:75